Unsere Wasserenthärter funktionieren nach dem Ionen-Austausch-Prinzip. Wie dieses genau funktioniert erklären wir hier.

Ionenaustauschharz für den Wasserenthärter wird aus bestimmten Polymeren in Trinkwasserqualität gefertigt. Das Harz für die Enthärtung ist negativ geladen, weshalb es positiv geladene Ionen anziehen kann. Kalzium, Magnesium, Eisen und Natrium sind solche positive Ionen.

In der Ausgangslage für die Wasserenthärtung haben wir also negativ geladenes Harz mit einfach positiv geladenen Natriumionen in der Harzflasche.

Härteionen wie Kalzium und Magnesium sowie gelöstes Eisen sind zweifach geladene Ionen. Diese doppelt geladenen Ionen sind stärker als einfach geladene Ionen. Wenn also nun das Wasser durch die Harzflasche fliesst, werden die Härteionen vom Harz angezogen, die schwachen Natriumionen werden verdrängt und ins Wasser abgegeben. Wenn die Harzoberfläche vollständig mit Härteionen belegt ist, ist die Aufnahmekapazität des Harzes erschöpft.

Bei der Regeneration mit Salzlösung verdrängt die Überzahl an einfach positiven Natriumionen die zweifach positiven Härteionen. Natriumionen heften sich wieder an das Harz, Magnesium und Kalzium- Ionen werden ins Abwasser abgeleitet. Das Harzbett wir nun noch gründlich gespült, um überflüssiges Salz aus der Anlage zu entfernen. Nach der Regeneration hat das Harz wieder die volle Kapazität.

Salz wird nur zur Regeneration des Harzes im Wasserenthärter verwendet und wird zu keiner Zeit ins Trinkwasser geleitet.